Sonnengarten Solln

Deine eigene Parzelle in unserem Garten

Werde Teil unserer Gartengemeinschaft

Die Nachfrage nach Parzellen im Sonnengarten ist groß, aber es werden immer mal wieder (Teil-)Parzellen frei.

Lassen Sie uns bitte per E-Mail wissen, ob Sie auch bei uns mitmachen wollen. Wir freuen uns über Ihre Anfrage.

 kontakt (at) sonnengarten-solln.de

Gemeinschaft des Sonnengarten Solln
 

Wann werden Parzellen frei?

Unser Gartenjahr läuft von 01.03. bis 28.02. des Folgejahres. In der Regel erfahren wir zwischen Herbst und Jahresende, ob eine unserer ca. 25 Parzellen für die nächste Saison frei wird und neu vergeben werden kann. Die Interessenten erhalten dann unsere aktuellen Vertragsunterlagen und werden zu einem ersten gegenseitigen Kennenlernen in eine kleine Runde in den Garten eingeladen.

Wie wird ein Bewerber ausgewählt?

Wir bieten freiwerdende Parzellen den Bewerbern auf der Warteliste in chronologischer Reihenfolge an. Besteht kein Interesse (oder erscheint die Parzelle als nicht passend), so wird der nächste Bewerber kontaktiert. Um mehreren Bewerbern die Möglichkeit des Gärtnerns zu geben, werden freiwerdende Parzellen nach Möglichkeit geteilt, so dass man zunächst auf einer etwas kleineren Parzellen starten kann, im neuen Gartenjahr dann die Möglichkeit zur Vergrößerung hat, falls wieder Parzellen frei werden.

Passen wir von beiden Seiten aus zusammen, kommen die Bewerber in unsere Frühjahrsversammlung Mitte/Ende Februar, stellen sich der großen Runde vor und werden von der Versammlung für das kommende Gartenjahr als Mitglieder aufgenommen.

Um uns vorab kennenzulernen, können Sie jederzeit, wenn Mitglieder im Garten sind, fragen, ob sie den Garten besichtigen dürfen und der- oder diejenige Zeit für ein kleines Gespräch hat. Grundsätzlich laden wir alle Interessenten der Warteliste zu unserm Sommerfest ein.

Was wird von den Bewerbern erwartet?

Die Entfernung der Wohnung eines Interessenten zum Garten sollte in der Regel nicht mehr als ca. 30 Minuten zu Fuß, mit Rad oder MVV, um mit klimaschonender Anreise ein Gärtnern möglichst mehrmals wöchentlich und teils tägliches Gießen und Ernten im Hochsommer möglich zu machen.

Neuen Bewerbern zeigen wir sehr gerne unseren Garten vor Ort und erklären, die das gemeinsame Gärtnern funktioniert. Das Miteinander ist uns wichtig. Wir erwarten die Bereitschaft, möglichst mehrmals wöchentlich ökologisch zu gärtnern, die erhaltene Parzelle dabei vollständig und intensiv zu nutzen und zugleich die Fruchtbarkeit des Bodens und das Bodenleben auf ökologische Weise zu erhalten und zu fördern. 

Wir erwarten Zeit, Bereitschaft und Motivation, sich eigenständig, unaufgefordert und mit Inte-resse an der Gestaltung der Gartengemeinschaft zu beteiligen, Gartenversammlungen zu besuchen, Gemeinschaftsaufgaben zu übernehmen und Verantwortung fürs Ganze mitzutragen sowie Interesse am Austausch und Kontakt in der Gartengemeinschaft in einem fairen, respektvollen, rücksichtsvollen Umgang miteinander.

Zur Aufnahme in die Gartengemeinschaft (Gesellschaft bürgerlichen Rechts, GbR) ist abschließend ein Ausfüllen des Beitrittsantrags sowie die Unterschrift unter den Gesellschaftervertrag mitsamt Gartenordnung erforderlich.

Was bedeutet "ökologisch gärtnern"?

In unserm ökologischen Gemeinschaftsgarten werden auf allen Parzellen ausschließlich Bio-Dünger und Bio-Pflanzenschutzmittel eingesetzt und nach den Methoden des ökologischen Landbaus gearbeitet, auf den Einsatz von Herbiziden und anderen giftigen und chemischen Substanzen wird verzichtet. Jungpflanzen und Saatgut nach Möglichkeit aus biologischer Produktion verwenden. Für die Verbesserung der Erde bitte möglichst torffreie Erde nutzen und Mist aus Zeiten, in denen die Tiere nicht entwurmt oder anderweitig pharmakologisch behandelt wurden.

Welche Kosten fallen an?

Jedes Mitglied erhält eine abgegrenzte Fläche zum ökologischen Gärtnern, ggfs. mehrere Parzellen, zum Anpflanzen, Pflegen und Ernten, dokumentiert mit Lage und Größe in einem Gartenplan, und zahlt einen Unkostenbeitrag von 1,50 € pro qm dieser Fläche als Vorauszahlung. Sollte der Betrag nicht ausreichen, besteht die Pflicht zur Nachzahlung von 1 € pro qm Parzelle, höchstens 30 €. Vorab ist beim Ersteintritt eine Kaution in der Höhe des Unkostenbeitrages zu hinterlegen. Eine Weitervergabe der Fläche ist nur intern für max. 1 Jahr zugelassen.

Gibt es noch andere Gärten?

Ja, in München finden sich auch noch weitere "Mitmach-Gärten": Unter www.urbane-gaerten-muenchen.de finden Sie eine gute Übersicht über die Gartenprojekte.